Belohnungssystem für Kinder

Ein Belohnungssystem für das Kind einführen

Aus der modernen Pädagogik ist es nicht mehr wegzudenken: das Belohnungssystem für Kinder. Dieses pädagogische Instrument soll Eltern bei der Erziehung helfen. Verhalten sich die Kinder entsprechend der vorher getroffenen Vereinbarung, erhalten diese eine vereinbarte Belohnung und langwierige Diskussionen, Auseinandersetzungen oder gar Machtkämpfe um Zähneputzen, Duschen, pünktliches nach Hause kommen oder Vokabeln lernen sollen vermieden werden. Wie funktioniert das in der Praxis?

Ein Belohnungssystem für Kinder einführen

Eltern sollten sich zunächst überlegen, welches richtige Verhalten das Kind lernen soll. Es ist nicht sinnvoll, jede erzieherische Kleinigkeit mit einem Belohnungssystem zu lösen. Wählen Sie dafür vor allem die bedeutenden, großen Themen, welche den Familienalltag beeinflussen oder besonders wichtig für das Kind sind. Nehmen wir an, Ihr Grundschulkind soll lernen sich morgens selbstständig anzuziehen ohne permanent daran erinnert werden zu müssen. Setzen Sie sich nun mit Ihrem Kind zusammen und erklären Sie ihm, was Sie sich wünschen. Legen Sie gemeinsam genau fest, welche Verhaltensweise belohnt werden soll. In unserem Beispiel etwa das selbstständige Anziehen nach nur einer Aufforderung bis spätestens 7.45 Uhr. Entscheiden Sie mit dem Kind auch, welche Zuwendung es erhält, wenn es sich entsprechend verhält. Halten Sie die Ergebnisse auf einem Plakat oder einer Belohnungstafel fest. Diese Erinnerung sollte für das Kind gut sichtbar in der Wohnung aufgehängt werden.

Womit das Kind belohnen?

Die Belohnung für das richtig gezeigte Verhalten sollte sofort im Anschluss daran erfolgen, um den Lerneffekt zu verstärken. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder erhalten die Kinder sofort eine entsprechende dingliche Gegenleistung oder sie können in Form von Stickern, Stempeln oder Unterschriften für eine größere Sache sammeln. In jedem Fall sollten Sie vor allem zu Beginn der Erziehung mit diesem Instrument direkt nach der erfolgreichen Erledigung reagieren. Loben Sie das Kind für sein Verhalten und geben Sie die Belohnung oder den Stempel unverzüglich aus. Das Sammeln von Unterschriften, Stempeln oder Stickern lässt sich direkt auf dem Plakat oder der Belohnungstafel integrieren. Hier sollte vorab mit den Kindern genau vereinbart werden, wann welche Belohnung fällig wird. Zum Beispiel nach 10 gesammelten Stickern eine neue Kinderzeitschrift oder ein gemeinsamer Kinobesuch. Vermeiden sollten Sie aus Erziehungsgründen allzu häufiges Belohnen mit Süßigkeiten. Zu Beginn der Maßnahme darf gerne ein größerer Anreiz gesetzt werden. Arbeiten Sie immer nur an einer oder höchsten zwei gewünschten Verhaltensänderungen gleichzeitig.

Für welches Alter ist das System geeignet?

Kinder lernen von Geburt an. Zu Beginn, insbesondere durch das Lernen am Modell. Die Kleinen schauen sich alles von den anderen ab. Ab etwa drei Jahren sind die kognitiven Fähigkeiten so ausgereift, dass sie mit einem Belohnungssystem in der Erziehung beginnen können. Die Kinder sind allerdings noch nicht soweit, lange auf Belohnungen warten zu können. Das klappt erst ab circa fünf Jahren. Wenn Sie schon vorher mit einem Belohnungssystem arbeiten möchten, verwenden Sie die direkte Belohnung. Dazu können Sie eine kleine Belohnungskiste anlegen, in der Sie verschiedenen kleine Schätze sammeln, wie

Nach jedem richtig gezeigten Verhalten, darf das Kind verbunden mit einem liebevollen Lob in die Kiste greifen und sich einen Schatz aussuchen.